Rasenmäher poetisch

Da sitzt er nun der Schmetterling
und weil er am Gedanken hing,
bleibt ihm erspart und hört es nicht,
von Angesicht zu Angesicht,
das Treiben wider der Natur.
Nur eine Spur dem Wahnsinn nah,
jagt es auf den Falter zu.
Gräser fliegen, Pollen fallen,
das Leben hält die Augen zu.
Doch nicht verschluckt vom toten Grün,
sieht man ihn von dannen ziehn.

(c) Sunny Möller

5 Gedanken zu “Rasenmäher poetisch

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s