Emma´s Welt und die Frösche

Im Zuge der alljährlichen Froschwanderung, immer wieder schön, immer wieder zungenbrecherisch!!! 🙂

Sunny Moeller

Emma: „Mami, ich liebe Frösche. Ich hätte so gerne ein kleines Babyfröschlein!“

Ich: „Du meinst eine Kaulquappe!“

Emma:“Ja, Knaulklappe!“

Ich: „Kaulquappe.“

Emma:“Qualkacke.“

Ich:“Emmachen, das heißt Kaulquappe!“

Emma:“Sag ich doch, Kraulflappe!!!“

Ich:“Ganz langsam, K-a-u-l-q-u-a-p-p-e.“

Emma:“K-a-u-l-k-a-p-p-e!!!!“

Ich:“Fast Süße. Einmal noch. Kaulquappe!“

Emma (ziemlich sauer): „Ich will doch keine bescheuerte Knaulkacke! Ich nehm nen Hund!“

(c) Sunny Möller

Ursprünglichen Post anzeigen

Sex und Decken

Spätestens seit „Shades of Grey“ darf man drüber reden. Über Sex. Ich rede allerdings in erster Linie über Bettdecken. Zu kleine Bettdecken.

Während man ohne Kinder noch freizügig das ein oder andere nackte Körperteil nach draußen halten konnte, achtet man doch irgendwann, besonders eventuellen Schockzuständen des Nachwuchses betreffend auf bedeckte Intimbereiche.

„Mami, wieso hast du einen Nackipo im Bett?“ bringt einen doch hin und wieder in Erklärungsnöte. Aufklärung ja bitte! Praxisnah bei den Eltern, neeeee! Da wir bisher immer zwei Decken im Bett bevorzugten und irgendwann so genervt waren, während des wilden Knutschvorgangs ständig wieder die Decken über die Köpfe ziehen zu müssen, hatte ich eine geniale Idee. Eine große Decke musste her. 3 Tage später war sie gekauft! 2,20m mal 2,20m! Toll! Endlich kuscheln ohne Deckenverlust!

Leider hatte ich nicht daran gedacht, dass man die Dinger auch mit Bettwäsche bestücken muss. Und die ist groß! Sehr groß! Um nicht zu sagen über zwei Meter groß. Normales Beziehen unmöglich. Ich versuchte es auf die herkömmliche Weise. Auf links ziehen, die Ecken schnappen und schütteln. Klappt leider nur bis zur Hälfte. Also stieg ich auf einen Stuhl. So ne Decke wiegt aber auch so einiges. Ich fange an zu schütteln und falle dabei kopfüber ins Bett.

Als nächstes versuche ich es mit Reinkriechen, bis ich komplett verschwunden bin. ich fange an zu schwitzen. Beim wieder rauskriechen ziehe ich die Hälfte des Inhalts wieder mit raus. Langsam wurde ich wütend. War Sex eigentlich so wichtig? Nach fünfzehn Minuten hatte ich es dann doch einigermaßen geschafft und schüttelte es freudestrahlend und mit Schwung auf. Leider holte ich damit die Beleuchtung von der Decke und eine Vase samt Frühlingsblumen vom Nachttisch. Jetzt war ich sauer. Dann kam mein Freund.

„Wow, Baby! Das sieht ja toll aus! Können wir ja gleich heute Abend einweihen!“

Er wollte mich küssen. Ich drehte mich weg.

„Vergiss es! Das ist eine böse Decke!“

(c) Sunny Möller

Mehr Traffic, Sunny, mehr Traffic!

Also ich bin ja nach wie vor so der Buchblätterer, mit den e-books hab ich so meine Probleme. Oldschool nennt man das neudeutsch wohl. Aber ich schreibe einen Blog. Immer mal wieder, mal mehr mal weniger. Und ich liebe es. Wie Tagebuch mit Zuschauern.

Jetzt sagt mein 12jähriger Sohn:“Mama, wir müssen echt mal an deinem Traffic arbeiten, so wird das doch nix! Was ist mit Twitter, Instagram, Pinterest, Facebook, youtube? Bist du da eigentlich located? Und du musst mehr Follower haben! Das geht nur durchs liken und followen.“

Ich war vom Zuhören schon so gestresst, dass ich momentan über einen neuen Blog nachdenke. „Entfollow the hype“. Vielleicht gäbe es da mehr Interessierte als man glaubt.

2 Tage später…

Luke (Sohn): „Und, hast du dich mal upgedatet?“

Ich:“Ja, Schätzchen! Es war klasse! Ich bin jetzt voll inside und gehe sowas von upside down! Du musst jetzt leider ausziehen. Du hast zu wenig Traffic bei den Hausaufgaben, deine Ordnung hat nicht einen Follower und was die Körperhygiene betrifft, bekommst du von mir nicht einen Like!“

Ein sportliches Koma

Ich muss dringend an meiner Kondition arbeiten. Also halb acht am Sonntag aufstehen und Joggen im Wald. Ich habe erst mal bis acht meine Füße in Sportschuhen fotografiert und bin dann endlich los. Nach einem Kilometer hatte ich Schnappatmung, aber ich habe doch tatsächlich noch weitere 2 geschafft. Am Ziel merkte ich, dass mir unterwegs der Schlüssel aus meinem nicht lauftauglichen Outfit gefallen war und ich musste die Strecke nochmal laufen!!! Schlüssel gefunden, Patient im Koma! Ich liebe mein chaotisches Leben, ist doch irgendwie speziell!!!

Einen wunderbaren Sonntag euch allen da draußen!

Rasenmäher poetisch

Da sitzt er nun der Schmetterling
und weil er am Gedanken hing,
bleibt ihm erspart und hört es nicht,
von Angesicht zu Angesicht,
das Treiben wider der Natur.
Nur eine Spur dem Wahnsinn nah,
jagt es auf den Falter zu.
Gräser fliegen, Pollen fallen,
das Leben hält die Augen zu.
Doch nicht verschluckt vom toten Grün,
sieht man ihn von dannen ziehn.

(c) Sunny Möller

Sandwich vs. Waschlappen

Hatte heute morgen ein sehr interessantes Gespräch mit meinem Sohn.

„Mama, die Mütter von meinen Kumpels machen einfach alles! Klamotten rauslegen, teilweise die Hausaufgaben machen, Brot schmieren und und und. Irgendwie bescheuert. Die erziehen ihre Söhne, wie die Männer, die sie später nicht haben wollen. Zu unselbstständigen Waschlappen, die glauben, dass die Frau alles machen muss.“

„Jep, seh ich ähnlich!“

„Machst du mir n Sandwich?“

„Nö!“

(c) Sunny Möller

Emma´s Welt und der Busen

„Mami, wann kriege ich eigentlich einen Busen?“
„Na ja, das dauert noch ein bisschen!“
„Wie lange?“
„Na ja, so 10 Jahre.“
„Sieht der dann so aus wie deiner?“
„Kann man nie wissen!“
„Wacht man auf und der ist dann da?“
„Nee, der kommt so nach und nach.“
„Ach so, dann wartest du wohl noch auf ne größere Lieferung!“

(c) Sunny Möller